Bioenergie OÖ eGen.

Die Entwicklung der Bioenergie OÖ verlief seit der Gründung im Jahr 2001 sehr erfolgreich. Zwanzig Heizwerke sind derzeit zur vollsten Zufriedenheit der Wärmeabnehmer und der beteiligten Landwirte Mitglied der Bioenergie OÖ.

Die Mitgliederanzahl der Bioenergie OÖ eGen. wächst seit der Gründung stetig an.

Konzept
Die als Genossenschaft geführte Organisation bietet Betreibergruppen eine zentrale Organisationsplattform zur einfachen finanziellen und organisatorischen Abwicklung von Biomasseprojekten. Während die Organisation und Verrechnung zentral erfolgt, werden die Hackschnitzel von Landwirten aus der jeweiligen Region geliefert, damit die Wertschöpfung in den Gemeinden bleibt.
Für Fragen und Anliegen stehen den Kunden erste Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung, welche eine reibungslose Wärmelieferung garantieren. Kundennähe und Regionalität einerseits und optimale Organisation andererseits sind die Kernpunkte des erfolgreichen Konzeptes der Bioenergie OÖ.

Ing. Alois Voraberger - Geschäftsführender Vorstand Bioenergie OÖ eGen

Kontakt und weitere Informationen
Als geschäftsführender Vorstand managt Ing. Alois Voraberger die 21 Heizwerke in Oberösterreich seit der Gründung der Bioenergie OÖ. Diese sind:

  • Allerheiligen
  • Feldkirchen bei Mattighofen
  • Haigermoos
  • Handenberg
  • Katsdorf
  • Kleinraming
  • Kronstorf
  • Neukirchen am Wald
  • Neumarkt im Mühlkreis
  • Pötting
  • Prambachkirchen
  • Pramet
  • St. Pantaleon - Kirchberg WAG
  • St. Pantaleon - Ort
  • St. Pantaleon - Schule
  • St. Ulrich im Mühlkreis
  • Steegen
  • Steyr - Christkindl
  • Stroheim
  • Weilbach
  • Windischgarsten

Beispiele...

Prambachkirchen
Katsdorf
Weilbach
Steegen
Windischgarsten