Initiative gegen einen Ausbau von Temelin

Der Ausbau von Temelin um zwei Atomreaktoren wird zum Jahreswechsel von der EU-Kommission vorentschieden. Denn nur dann, wenn die EU-Kommission, im Gegensatz zum bisherigen Verbot, in Zukunft die Milliarden-Subvention für den Neubau von Atomreaktoren legalisiert, ist ein Ausbau von Temelin denkbar. Das Zulassen von Subventionen wäre der Türöffner für neue Temelin-Reaktoren.

Die Atomenergie ist mittlerweile völlig unwirtschaftlich: Während der Strombörsepreis mit weiterhin sinkender Tendenz bei deutlich unter 40 Euro/MWh liegt, werden die Produktionskosten auf 70 bis 80 Euro geschätzt. Konsumenten und/oder Steuerzahler müssten daher in Tschechien Milliarden Euro zuschießen, damit eine zusätzliche Sicherheitsbedrohung an unserer Grenze entsteht. Finanzexperten gehen von einer erforderlichen Jahressubvention von rund 700 Millionen Euro für die Betriebsdauer der Reaktoren von 40 Jahren aus.

Energie-Landesrat Rudi Anschober: "Ich warne seit Monaten vor einer völlig falschen Weichenstellung der EU-Kommission. Zu Jahresende wird entschieden, wie die staatlichen Beihilfen in Zukunft geregelt werden. Eine mächtige Atomlobby und eine starke Allianz von 12 Mitgliedstaaten will das derzeitige Verbot der direkten Subvention von Atomanlagen beseitigen und die dramatische Wettbewerbsverzerrung zugunsten der Atomenergie durchsetzen. Damit das nicht passiert, wollen wir nun europaweit den Druck auf die EU-Kommission drastisch erhöhen, um eine skandalöse Fehlentscheidung zu vermeiden. Ich appelliere daher an die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher, unter www.anschober.at aktiv zu werden und gegen die Milliarden-Subvention der Atomenergie zu stimmen. Denn die Entscheidung über die Zulassung von Subventionen ist eine Vorentscheidung über Temelin, aber auch eine Grundsatzentscheidung über die Energiepolitik in der EU. Ohne Subventionen wird es keine neuen AKW in der EU mehr geben, mit Subventionen jedoch eine Renaissance der Atomenergie. Es geht also um eine historische Weichenstellung."

Zur europaweiten Petition, die von mir mitinitiiert wurde und die heute (11.09.2013) in vielen Hauptstädten von EU-Mitgliedstaaten gestartet wird: Bis Jahresende sammeln Atomgegner in der gesamten EU Unterschriften gegen die Erlaubnis von direkten Subventionen für die Atomenergie. Auf Antrag Anschobers hat die Oö. Landesregierung bereits vorgestern, Montag (09.09.2013), beschlossen, diese Initiative zu unterstützen.

Bitte unterstützen Sie jetzt mit Ihrer Stimme die europaweite Petition gegen die Förderungen für Atomkraftwerke auf: http://www.my-voice.eu/

Mitgliederbereich

Vorteile für Mitglieder

  • Biomasseindex
  • Wärmekunden-Beratung
  • Newsletter
zum Mitgliederbereich

Ingenieur Büros: Mitglied des Fachverbandes

Biomasseverband OÖ auf Facebook Youtube Kanal des Biomasseverbands OÖ